Ballenstedt Hügel
  • Schloss Panorama mit Teich
Facebook Impressum Kontakt Sitemap
Trenner

Weihnachten im Schloss um 1900

In der Weihnachtszeit können sich die Besucher des Ballenstedter Schlosses an der Sonderausstellung „Weihnachten im Schloss um 1900“ erfreuen. Im Mittelpunkt dieser Schau, die bis Ende Januar zu sehen ist, steht historisches Spielzeug mit einem zeitlichen Bezug zu 1900.

Der renommierte Kunsthistoriker Carl Ludwig Fuchs, bekannt aus der Fernsehsendung „Kunst und Krempel“, kuratierte diese Ausstellung. Dass deren Exponate vorwiegend von der Familie von Anhalt stammen, war hierbei nicht nur von Vorteil. „Allein die Recherche nach den einzelnen Ausstellungsobjekten dauerte einen ganzen Tag, musste ich doch auf dem Dachboden vom Prinzen von Anhalt jedes einzelne Objekt aufstöbern“, so Fuchs.

Eingebettet ist die Inszenierung in das sogenannte Römer Zimmer der neuen Ausstellungsabteilung „Höfisches Wohnen“ im Schloss, die im September eröffnet wurde. Da hier die Wohn- und Lebensbedingungen im Ballenstedter Schloss um die Jahrhundertwende rekonstruiert wurden, lag es auf der Hand, sie um eine weihnachtliche Ausstellung zu ergänzen, betont Christian Mühldorfer-Vogt, der für die Kultur zuständige Amtsleiter. Zugleich bilden die einzelnen Spielzeuge einen Spiegel des jeweiligen Zeitgeistes. „Am deutlichsten zeigt sich dies bei einem Modell eines heute noch fahrbereiten Torpedobootes, ein für die Zeit kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges typisches Jungenspielzeug.“

Weitere zeitgenössische Spielzeuge sind neben Steckenpferden unter anderem eine Dampfmaschine, eine Kochmaschine sowie eine Nähmaschine. Sie erlauben tiefe Einblicke in die zurückliegende Kinderwelt.

Prinz Eduard Herzog zu Anhalt hat zum Ballenstedter Schloss eine besondere Beziehung, bildete es doch seine Heimat, die er mit seinen Geschwistern und seiner Mutter als Kleinkind in der Nachkriegszeit gen Westen verlassen musste. Insofern stellte bereits die Abteilung „Höfisches Wohnen“, die er im September mit eröffnete, für ihn auch emotional etwas Besonderes dar. Diese besondere emotionale Beziehung zum Ballenstedter Schloss war auch der Grund dafür, dass Prinz Eduard es sich beim Ausstellungsaufbau von „Weihnachten im Schloss um 1900“ es sich auch nicht nehmen ließ, den Weihnachtsbaum zu schmücken.

Für die Stadt Ballenstedt war die Eröffnung von „Weihnachten im Schloss um 1900“ zudem Anlass, auf wichtige Weiterentwicklungen im Schloss hinzuweisen. „Wir haben das Schriftbild der einzelnen Schrifttafeln entschieden vergrößert und außerdem noch englische Übersetzungen der jeweiligen Tafel erstellt“, so Christian Mühldorfer-Vogt. „Damit kommen wir den Anforderungen nach Barrierefreiheit, aber auch den zunehmenden internationalen Wünschen stark entgegen.“

Über die Feiertage gelten im Schloss gesonderte Öffnungszeiten. So ist vom 22. bis zum 26.12 sowie Sylvester und Neujahr geschlossen, am 27. und 28.12. ist von 10 bis 16 Uhr, am 29. Und 30.12. von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

 

Fotos:

Nr. 114: Prinz Eduard von Anhalt beim Schmücken des Weihnachtsbaumes. Foto: Stadt Ballenstedt

Nr. 143: Die Sonderausstellung befindet sich im „Römer Zimmer“ des Ballenstedter Schlosses, links der Kurator Carl Ludwig Fuchs. Foto: Stadt Ballenstedt

 

 

Trenner
Trenner
Zeit: 30.11.2018 - 06.01.2019
Ort: im Schloss Ballenstedt

Öffnungszeiten: 
April - Oktober
Mo. geschlossen
Di.-So. 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

November - März 
Mo. geschlossen
Di.-So. 10:00 Uhr – 16:00 Uhr