Ballenstedt Hügel
  • Schloss Panorama mit Teich
Facebook Impressum Kontakt Sitemap
Trenner

Eine Ausstellung mit Bildern der Malerin Gabriele Brantin
ab 24. November 2018 im Schloss Ballenstedt
in Kooperation mit "Schloss und Schlosspark" Ballenstedt e.V.

Vernissage zur Ausstellung am 24.11.2018 - 11.00 Uhr im Nordflügel des Schlosses Ballenstedt 

Im Regendunst liegende Straßenzüge, Wildtiere auf schneebedeckten Flächen, ein neugierig und herausfordernd blickendes Frauengesicht, umgeben von einem wilden Farbrausch – die Bilder der in Reinstedt (Gemeinde Falkenstein/Harz) lebenden Malerin Gabriele Brantin sind vielfältig in den Inhalten, die sie aufgreifen und in den Perspektiven, die sie einnehmen.

1952 als Gabriele Pfrieme geboren, hat sie den Ort ihrer Kindheit zeitlebens nie verlassen aber schon sehr früh begonnen, ihre Eindrücke auf Papier festzuhalten. Neben den Menschen aus ihrem Leben zeichnete sie auch die Figuren, die ihr in Romanen, Erzählungen, Musik
und Film begegneten.
Ihr Leben hat Gabriele Brantin eng an die Herausforderungen ihres Alltags geknüpft – als Mutter von sechs Kindern war sie allein aufgrund dessen bereits vollbeschäftigt. Dennoch versuchte sie stets auch abseits ihrer Elternschaft beruflich einen eigenständigen Weg zu gehen. Mit dem Abschluss als Gebrauchswerberin aus DDR-Zeiten war das im wiedervereinigten Deutschland nicht immer einfach – aber sie blieb flexibel, arbeitete als Sekretärin und nahm nach der Wende eine Umschulung wahr.
Danach war sie viele Jahre lang für die Integration der russischdeutschen Spätaussiedler im Landkreis zuständig. Eine Arbeit, die ihr die Reichhaltigkeit und Vielfalt anderer Kulturkreise nahe brachte. Im Anschuss gestaltete sie für eine Grafikagentur in Aschersleben Leinwände im Akkord: Unter dem Pseudonym "Mia Morro" erstellte sie Bilder, die sich an den Geschmack einer anonymen Masse im weltweiten Geschäft anpassten und einzig für den
Verkauf entstanden.


Dennoch kann man die Tätigkeit als Initialzündung für ihren weiteren Weg als freischaffende Malerin begreifen, die auch bewirkte, dass nach den Jahren der Verpflichtungen zwischen Mutterschaft und Berufstätigkeit wieder ein Bewusstsein für die eigenen Begabungen geweckt war. Ihr Leben bot kaum Raum zu weiten Reisen oder Studien, um ihrer zeichnerischen und malerischen Begabung differenziert nachzuspüren. So blieb Gabriele Brantin eine reine Autodidaktin, die sich ihre Experimentierfreude dennoch bis heute nicht nehmen ließ.
Eingang in ihre Bilder findet zeitlebens ihre Verbundenheit zum Reitsport, zu Pferden und anderen Tieren und deren anspruchsvollem Körperbau; zu interessanten Gesichtern, egal in welchem Kontext ihr diese begegnen. Gabriele Brantin erprobt in ihren Bildern – Zeichnungen und Malerei – das Spiel aus Licht und Schatten, die Kontur urban und industriell geprägter Räume oder Gebäude, Variationen des Farbenspiels verschiedener Landschaften oder die Wiedergabe eines ganz alltäglich scheinenden Moments. Aber auch der Einsatz verschiedener Schichten von Farbe, dominiert von einem meist zentralen Motiv,
findet Eingang in ihr Schaffen. Heute betreibt sie hauptsächlich Auftragsmalerei für verschiedene geschäftliche oder private Kundinnen und Kunden und ist offen für die sie erreichenden Wünsche.


Gabriele Brantin lebt mit einem Hund, einem Pferd und zahllosen Pinseln und Farbbehältern in Reinstedt. Neben der Malerei hegt sie eine Vorliebe für klassische Musik, Dokumentarfilme und – Vanilleeis! 

+++Alle Bilder sind bei Interesse käuflich zu erwerben. Kontakt: gabrille52@t-online.de+++

 

Trenner
Trenner
Zeit: ab 24.11.2018
Ort: Im Nordflügel des Schlosses Ballenstedt

Öffnungszeiten:
April - Oktober
Mo. geschlossen
Di.-So. 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

November - März
Mo. geschlossen
Di.-So. 10:00 Uhr – 16:00 Uhr