Ballenstedt Hügel
Facebook Impressum Kontakt Sitemap
Trenner

22. Hohenerxlebener Kulturtage
zu Pfingsten auf Schloss Hohenerxleben

 Theaterpremiere, Jugendtheater Juventa und Buchpremiere

 

21 Jahre ist es jetzt her, dass sich der Vorhang im Weißen Saal des damals verfallenen Schlosses Hohenerxleben zum ersten Mal für die Hohenerxlebener Kulturtage geöffnet hat.  Im Mittelpunkt von Anfang an: der Blick auf die Menschen, die Kultur und das Potenzial des Landes. Auftakt für eine Entwicklung, die auch die Beteiligten immer wieder erstaunt, immer wieder ist Pfingsten das Fest der Inspiration. Nach dem Jubiläumsjahr ist nun eine neue Runde eingeläutet, neue Fragen werden gestellt, neue Wege beschritten, neuer Mut ist gefragt. Die 22. Kulturtage gehen diesmal diversen großen und kleinen Geheimnissen nach:

 

Freitag, 18. Mai 2018 um 19:00 Uhr im Weißen Saal:

Theaterpremiere: Uta – rätselhafte Uta von Naumburg. Musik-Theater-Tanz

 

Was spricht die Frau im Stein? Wer kann den Stein zum Tönen bringen? Was verbirgt sich hinter der wunderschönen Dame aus dem Mittelalter, die als Stifterfigur im Naumburger Dom alljährlich unzählige Menschen fasziniert, die zum heimlichen Wahrzeichen Sachsen-Anhalts geworden ist und aus deren Leben man fast nichts weiß...? Uta von Naumburg, eigentlich Uta von Ballenstedt, Markgräfin, Kathedralenbauerin, Ahnfrau des Landes, verehrt, beschworen, verloren, instrumentalisiert, immer noch bewegend.

Die Theatrum-Premiere 2018 geht dieser weltweit bekannten Schönheit und den vielen Geschichten um sie in Wort, Tanz und Musik nach. Wer ist sie? Damals, heute, für uns? Mit allen Sinnen spannen drei Akteurinnen den Bogen von damals zur Jetzt-Zeit. Mit Friederike von Krosigk gemeinsam gehen unter der Regie von Hubertus von Krosigk die Schauspielerin Elisabeth Haug aus Berlin und die Musikerin Lucia Keller auf die Suche nach den Wurzeln unserer Kulturlandschaft. Sie nähern sich dieser Frauenfigur und ihrem Meister, der sie geformt hat,  dem Naumburger Meister, vielfältig an. Eingeflossen sind Gedichte & Lieder aus der Lebenszeit Utas und der Entstehungszeit der Skulptur, aber auch Stimmen und Fragen von Frauen von heute.  Die Musik hat der Hallenser Musiker Florian Claus in Anlehnung an Minnesänger, männliche und weibliche Troubadoure und Kirchengesänge komponiert. Das Bühnenbild stammt von Nikoline Franziska Kruse. Es entsteht ein Raum, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenschwingen.

 

Mit einem Imbiss und Gespräch mit den Darstellern an den Tischen im Anschluss. Um Anmeldung wird gebeten. 

 

Pfingstsonntag 20. Mai 2017 um 16:00 Uhr im Weißen Saal: Kinder- und Jugendtheaterensemble Juventa: Der geheime Garten

 

Mitreißend, bewegend, lebendig, unwiderstehlich: Das Theatrum Juventa ist Theater für die ganze Familie. Die Geschichte ist zauberhaft und zugleich ganz von dieser Welt: Ein unglückliches, aber sehr verzogenes kleines Mädchen muss plötzlich in einem völlig neuen Umfeld zurechtkommen und lernt erstmals Menschen kennen, die sich nicht verjagen lassen. Das Stück „Der geheime Garten“ nach der Erzählung von Frances Hodgson-Burnett

(Der kleine Lord) erzählt vom Geheimnis, sich selbst zu mögen, von der Zauberkraft, die lebendig wird, wenn man etwas wirklich will und wie Kinder sich gegenseitig unterstützen können, in einer fremden Welt einen Schutz- und Lebensraum aufzubauen.

In diesem integrativen Theaterprojekt spielen Kinder im Alter von 4 bis 15 Jahren aus verschiedensten gesellschaftlichen Zusammenhängen gemeinsam Theater. Toleranz und gegenseitige Achtung gehören zu den wichtigsten Grundsätzen von Theatrum Juventa. Die Leitung liegt bei Judith Kruder und Josefin Rabehl, die auch wunderschöne zeitgemäße Lieder zum Stück komponiert hat. Ein Theaterstück für Menschen ab 4 Jahren mit viel Tanz und Musik.

Danach lädt die Schloss Stiftung zu einem Imbiss. Anmeldung ist erforderlich.

 

 

Pfingstmontag, 21. Mai 2018 um 10:30 Uhr im Kammermusiksaal

Buchpremiere & Lesung: Jenny und Karl Marx – Liebe als Kapital 

 

Um das Geheimnis dieser Verbindung geht es in dem neuen Buch von Autorin Caroline Vongries. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx wirft sie gemeinsam mit Judith Kruder, Josefin Rabehl und Hubertus von Krosigk einen Blick auf zwei außergewöhnliche, auch umstrittene Menschen und ihren Weg. Wie genau sind sie zur Politik gekommen? Was hat sie über tiefe Krisen hinweg – trotz alledem – getragen? Was bleibt – von heute aus betrachtet? Leidenschaft für die Sache und Liebe zu einem Menschen: Ein Stück Zeit- und Lebensgeschichte mit offenen Fragen: Wie kann man heute menschenwürdig leben und arbeiten?  Danach freut sich das Restaurant „Die Gute Stube“ auf Sie! Wir bitten um Anmeldung.

 

Der Eintritt bei allen drei Veranstaltungen ist frei. Die auftretenden Künstler verzichten auf ihre Gage. Es wird um Spenden zum Erhalt und Weiterausbau des Schlosses gebeten.

 

Platzreservierung ist erforderlich unter: 03925-98 90 20

 

Trenner
Datum: 18. - 21. Mai 2018
Ort: Schloss Hohenerxleben